Tyne Cot Cemetery - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

WWI Battlefields > Ehrenfriedhöfe
TYNE COT CEMETERY - zwischen Zonnebeke und Passendale

Der TYNE COT CEMETERY ist laut der Tafel auf dem Friedhof der weltgrößte und meistbesuchte Soldatenfriedhof des Commonwealth. 12.000 Soldaten liegen hier begraben und auf den hinteren Mauern sind die Namen von 35.000 Vermissten eingemeißelt.

Der Friedhof wurde durch die Commonwealth War Graves Commission (CWGC)
und in Zusammenarbeit mit der Regierung des Vereinigten Königreiches errichtet, bebaut und betreut. Die CWGC ist in ihrem Aufgabenbereich fast identisch mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, mit dem sie auch zusammenarbeitet, dem Österreichischen Schwarzen Kreuzund der US-amerikanischen American Battle Monuments Commission.

Der Friedhof wurde auf dem Gelände errichtet, auf dem sich in der Zeit des 1. Weltkrieges ein deutscher Bunkerkomplex befand. Er umfasst zudem ein Kreuz, das auf bzw. um einen noch bestehenden Bunker errichtet wurde. Allerdings ist hiervon lediglich ein Teil durch eine Aussparung im Kreuz zu sehen.

Erobert wurde der Bunker laut Gedenkplatte am 4. Oktober 1917 durch die 3. Australische Division
.

Das Besucherzentrum, das sich direkt neben dem Friedhof befindet, wurde offiziell durch Queen Elizabeth II, den Herzog von Edinburgh und die belgische Königin Paola eingeweiht.

- vorgenannter Bunker -
Quelle: Google Maps Streetview

Standortermittlung über Google Earth: DOWNLOAD der kmz-Datei

- Quelle: Google Maps -
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü