Schlacht um La Gleize - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Museen > Belgien > La Gleize
Die Schlacht um LA GLEIZE

Am 16. Dezember 1944 wurden die US-Truppen durch ein nie dagewesenes Artilleriefeuer geweckt. Die Deutschen griffen auf allen Fronten an und durchstießen die feindlichen Linien. Am 17. Dezember 1944 war die 1. SS-Panzerdivision bereits vor Stavelot, nachdem sie zahlreiche Gefangene gemacht hatte, von denen anscheinend 71 in Baugnez erschossen wurden. Am 18. setzte die SS-Panzerkolonne ihren Vorstoß nach Gleize fort und fuhr an einem Lager mit 3.000.000 Liter Benzin vorbei, das sich südlich von Francorchamps befand. Südlich von Recht wurde Poteau angegriffen, konnte sich aber halten.

Mehrere Vorstöße nach Neufmoulin, Trois-Ponts und Stoumont scheiterten am Widerstand des 119. Regimentes der 30. US-Infantry Division, der 7. US-Armored Division und des 740. Tank Bataillon. Am 19. Dezember begaben sich das 504. und 505. Regiment der 82. Airborne nach Cheneux und Basse-Bodeux. Am 20. Dezember tobte die Schlacht. Nach äußerst blutigen Kämpfen mit Granaten und Messern zwischen den Fallschirmjägern des 504. Regimentes der 82. US-Airborne und der Waffen-SS musste diese sich nach La Gleize zurückziehen. Am 21. wurde Joachim Peiper eingeschlossen im "Kessel von La Gleize", wie die Deutschen es nannten.

Am 22. wurde die Lage der in La Gleize eingekesselten Truppen unhaltbar, trotz des eiligen Absetzens von Fallschirmjägern der Luftwaffe. Am 23. Dezember erhielt Peiper, nachdem er fast 15 Stunden unter Artilleriebeschuss gelegen hatte, die Erlaubnis zum Verlassen des eingeschlossenen Dorfs. In der Weihnachtsnacht drang er mit etwa 800 verbliebenen Soldaten zu Fuß in die amerikanischen Linien ein, konnte sie durchqueren und das 1. SS-Regiment des Obersturmbannführers Knittel erreichen.

In La Gleize ließ er 135 gepanzerte Fahrzeuge zurück, darunter den Königstiger Nr. 213 von Kommandant Dollinger, der noch heute im Dorfzentrum zu sehen ist. Die Schlacht war verloren.

 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü