Butgenbach 1st Infantry Div. Big Red One Obelisk - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedenkstätten Mahnmale > Belgien > Gedenkstätten Orte A-D > Bütgenbach/Büllingen
1st US Infantry Division Monument Bütgenbach/Büllingen (Zur Domäne)

Das Denkmal erinnert an die 458 Soldaten der 1. US-Infantry divisionthe Big Red One“, die während der Schlacht in den Ardennen (16. Dezember 1944 – 7. Februar 1945) ihr Leben ließen. Es ist an der Stelle errichtet, an der Verbände der Division vom 18.–24. Dezember 1944 entschlossene Angriffe der 12. SS Panzerdivision zurückschlugen und somit die Nordflanke des deutschen Einbruchs hielten und die 6. SS Panzer Armee daran hinderten, mit hoher Geschwindigkeit von Büllingen nach Lüttich vorzustoßen. Anfang Dezember 1944 war „the Big Red One“ nach mühsamen Vorstoß durch den Hürtgenwald vom Kampf zurückgezogen worden, um zu ruhen und sich bei Eupen (Belgien) wieder instand zu setzen. Am 16. Dezember erhielt die Division den Befehl, das V. US-Korps im Kampf gegen die unerwartete deutsche Offensive zu unterstützen. Am 17. Dezember erreichten Verbände der Division die Kreuzung, an der heute das Denkmal steht, gerade rechtzeitig um die Spitzen der deutschen Kolonnen zu zwingen, von der Hauptstraße durch Bütgenbach auf schlechtere Nebenstraßen nach Süden und Westen abzudrehen. In der Woche vor Weihnachten wehrten Infanteristen der „Big Red One“ mit Unterstützung von Artillerieverbänden und Sturmgeschützeinheiten massive Angriffe der deutschen Panzerinfanterie ab und hinderten sie daran, auf die Hauptverkehrsstraße vorzudringen.

Diese und spätere Schlachten wurden in bitterem Kampf bei Rekordkälte und in tiefem Schnee ausgetragen. Mitte Januar, nachdem die deutsche Offensive an Stoßkraft verloren hatte, griff das V. US-Korps trotz extremer Wetterbedingungen an, um die sich zurückziehenden deutschen Truppen zu zerstören. Am 29. Januar nahm die Erste US-Division Büllingen ein, um am 2. Februar erneut in Deutschland einzurücken und die Siegfriedlinie ein zweites Mal zu durchbrechen. Für die Verteidigung dieser Stelle wurde posthum eine MEDAL OF HONOUR (die höchste Auszeichnung der Vereinigten Staaten von Amerika für Tapferkeit vor dem Feind) zuerkannt. Wieder handelte „the Big Red One“ getreu ihrem Motto: „keine Mission zu schwer, kein Opfer zu groß, Dienst zuerst!“.

Der zirka 5 - 6m hohe Obelisk aus Granit steht im Kreisverkehr Ortsausgang Büllingen (B) Richtung Bütgenbach (Zur Domäne) - GPS: 50° 24´30.53"N - 6° 13´48.89"E.

Übersichtskarte, die die amerikanische Verteidigungslinie rund um den Bereich des heutigen Denkmals sowie die Angriffsformationen der deutschen Truppen veranschaulicht

No Mission Too Difficult, No Sacrifice Too Great—Duty First!

Keine Mission zu schwer, kein Opfer zu groß, Dienst zuerst!

- Blick in Richtung Heppenbach bzw. Amel -

Standortermittlung über Google Earth: DOWNLOAD der kmz-Datei

- Quelle: Google Earth -
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü