Hombourg Abri G Cyclistes Frontieres - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

entlang des Weges > diverse POIs G-N > Hombourg Abri G
Abri G - Position avancée des Cyclistes-Frontières de Hombourg

Abri G - Position avancée des Cyclistes-Frontières de Hombourg

Am 24. August 1933 war es die Firma von Herrn LECHARLIER
, rue des Côteaux in Lüttich (Liège), die für den Bau dieses Bunkers ausgewählt bzw. bezeichnet wurde. Laut Bericht vom 2. Januar 1935 wurde der Bunker fertig gestellt.

Dieser kleine MG-Bunker, "ABRI G"
genannt, war ein Vorposten der sogenannten belgischen P.A.-Linie (position avancée), der von einer Radfahrereinheit von Hombourg besetzt war.

Die Besatzung des Bunkers hatte die Aufgabe, die Straße nach Bleyberg (Plombières) - SIEHE BILD HIERNEBEN - sowie die Brücke, unter der die Eisenbahnlinie zum Montzener (Güter)Bahnhof verläuft zu decken und frühzeitig den Grenzübertritt der deutschen Truppen zu melden
.

Zu der damaligen Zeit wurde der kleine Bunker von jungen Bäumen
umgeben, die diesem zu einer natürlichen Tarnung verhalfen. Der Bunker wurde so konstruiert, dass in ihm ein Maschinengewehr Platz fand, das von einer Mannschaft von maximal 4 Soldaten bedient wurde. Zudem war ein ranghöherer Soldat vor Ort. Die vorgenannten Maße reichten damals aus, um einem Volltreffer einer 77 mm Granate stand zu halten. Die Türe aus galvanisiertem Stahl hat eine Höhe von 1,70 m und eine Breite von 60 cm.

Zur Beschreibung des Bunkers kann Folgendes gesagt werden
:

  • Aussenmaß: Länge von 3,20 m auf einer Breite von 3,20 m.

  • Innenmaß: 2,22 m auf 2,00 m, wobei die Höhe mit 1,70 m angegeben ist, was ich mir bei meiner Größe von 1,82 m nicht gerade angenehm vorstelle.

  • Die Dicke der Mauern aus Stahlbeton ist an der Frontseite mit 60 cm zum Schutz vor feindlichem Feuer angegeben, wobei die Rückseite des Bunkers zur Türe hin mit 50 cm breiten Mauern ausgestattet ist.

Der Bunker ist nicht zugänglich! Allerdings kann der Bunker nach Vereinbarung eines Termins auch von Innen besichtigt werden. Hierfür könnt ihr gerne mit mir Kontakt aufnehmen und ich leite eure Anfrage dann an den Verantwortlichen Herrn MARCEL ENSTIPP weiter. Ihm ist es u.a. zu verdanken, dass dieser Bunker sich in so einem tadellosen und sauberen Zustand befindet und die Originalausrüstung auch heute noch besteht.

an der Straßenseite wurde im Jahr 2012 eine neue Informationstafel angebracht
Blick auf die Rückseite bzw. die noch vorhandene Stahltüre - ich persönlich kenne nur diesen Bunker, der über seine originale Stahltüre verfügt!
original aus dem Jahr 1940
eine der seltenen originalen Luken
3 der 4 originalen Grenzsteine, die das Gelände der belgischen Armee festlegen, sind immer noch vorhanden
- zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken -
Innenseite der Stahltüre
Außenseite der Stahltüre
mal eine nicht vermauerte Scharte ;-)
Der 4. Soldat von links mit der Brille hat in dem Bunker ABRI G im Jahr 1940 Wache geschoben, war allerdings nicht beim Einmarsch der Deutschen in diesem Bunker
Das Foto hierüber sowie das Foto von dem hiernach angezeigten T13-Panzer erhielt ich von Herrn Marcel ENSTIPP, dem Verantwortlichen für den Bunker, der Mitglied und Fahnenträger beim "Amicale Nationale des Cyclistes Frontière" ist. Da diese Fotos nicht von mir sondern von vorgenannter Vereinigung sind, dürfen diese nur nach deren ausdrücklicher Genehmigung kopiert werden!
Solch ein T13-Panzer war rechts vor der Brücke, die der Bunker deckte, postiert
Blick von der Brücke aus auf die Gleisanlage des Bahnhofes in Montzen (Montzen Gare)
Schütze am MG
Baugleicher Bunker (bis auf die Anordnung der Türe)

Standortermittlung über Google Earth: DOWNLOAD der kmz-Datei

- Quelle: Google Earth -
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü