Elsenborn Ridge - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ardennenoffensive
Elsenborn Ridge

Schlachtfeld in der Nordeifel
(Quelle: http://www.grenzecho.net/ - Artikel vom 10.12.2008)

Der verbissene amerikanische Widerstand im Raum Losheimergraben, Rocherath-Krinkelt, Domäne Bütgenbach und Elsenborn hatte maßgeblichen Einfluss auf das Scheitern der Ardennenoffensive. Nach schweren und für beide Seiten verlustreichen Kämpfen im Rocherather Wald und bei der Kreuzung Lausdell erreichten deutsche Truppen in der Nacht zum 18. Dezember 1944 das Dorf Rocherath. Es kam zu erbitterten Häuserkämpfen. Jede Straßenkreuzung, einzelne Häuser und besonders die Kirche wurden hart umkämpft, und viele junge Soldaten mussten ihr Leben lassen. Die Frontlinie verlief quer durch das Dorf und in der Nacht waren Freund und Feind kaum zu unterscheiden. In der Nacht vom 19. zum 20. Dezember 1944 zogen die Amerikaner sich aus Rocherath-Krinkelt zurück.

Sie hatten in der Zwischenzeit eine neue Verteidigungslinie auf dem Höhenzug bei Elsenborn
eingerichtet. Die zahlreichen US-Geschütze hatten sich nun auf Rocherath eingeschossen und als die letzten Amerikaner das Dorf verlassen hatten, wurde Rocherath-Krinkelt zu einem Trümmerfeld. Diese Stellungen lagen auf dem Höhenzug von der Ortschaft Berg an über Wentgesknepp, nördlich an Wirtzfeld vorbei bis Roderhöhe und dann im Gelände des Lagers Elsenborn westlich des Krähbachs und der Schwalm. Der westliche Teil des Waldgebietes Hohe Mark bis Krummer Ast und das Dorf Kalterherberg waren ebenfalls in amerikanischer Hand. Am 20. Dezember griff das Regiment 8 der 3. PGD dann die Roderhöhe an, aber im konzentrierten Artilleriefeuer blieb der Angriff liegen. Vielleicht ist der unbekannte deutsche Soldat, dessen Überreste Ghislain Wertz aus Weismes am 5. Juni 1980 fand, bei diesem Angriff gefallen. Das Kreuz am gegenüberliegenden Waldrand steht an der Fundstelle.

Auch die Panzer und Sturmgeschütze der 3. PGD (Panzer-Grenadier-Division)
griffen über die Felder am Hinterbach die US-Stellungen an. Einige wurden durch Artilleriebeschuss und Bazookas zerstört, andere blieben in dem sumpfigen Gelände stecken und mussten aufgegeben werden. Die übrigen zogen sich zurück. Am nächsten Tag versuchten sie es erneut, diesmal mit Infanterieunterstützung. Aber wieder wurden sie von den Soldaten und der Artillerie der 2. und der 99. US ID zurückgeschlagen.

US Artillery position on Elsenborn Ridge

Nach schweren Kämpfen bei Losheimergraben und Hünningen hatten Teile des Rgt. 89 der 12. VGD (Volks-Grenadier-Division) am 19.12. Wirtzfeld erreicht. Nach dem Rückzug der Amerikaner versuchten die deutschen Soldaten immer wieder, die Stellungen auf Windgesknepp und Roderhöhe zu durchbrechen. Aber auch hier kamen sie nicht weiter, sondern erlitten schwerste Verluste. Nördlich davon drang das Rgt. 990 der 277. VGD auf Tannheck und Krokkesbach vor und vereinigte sich hier mit Einheiten der 326. VGD, die aus dem Waldgebiet zwischen Höfen und Wahlerscheid kamen. Gemeinsam sollte das Waldgebiet Hohe Mark und die Straße vom Krummen Ast nach Elsenborn genommen werden.

Am 21. Dezember gegen 16 Uhr wurde die Hohe Mark erstmalig erobert. Schwere deutsche Artillerie unterstützte diese Angriffe, aber am anderen Tag wurde der Angriff der 3. PGD durch die US-Artillerie zerschlagen, und am 23.12. ging die Hohe Mark wieder verloren, nachdem der Beobachtungsturm auf diesem wichtigen Hügel mehrfach den Besitzer gewechselt hatte
. In der unmittelbaren Umgebung dieses Turmes wurden am 6. Februar 1989 die Überreste eines deutschen Soldaten gefunden. Laut Kennmarke handelt es sich um Alois Adelmann, wahrscheinlich von der 277. VGD. Nicht weit davon entfernt entdeckte Ghislain Wertz am 11. November 1979 die Gebeine von Ernst Fritsch.

Am 24. Dezember gelang es dem Rgt. 990, die Hohe Mark wieder zu besetzen. In den folgenden Wochen konnte es sich erfolgreich gegen die von Panzern und Artillerie unterstützten US-Angriffe verteidigen. Weitere Angriffe auf die US-Stellungen im Bereich Büchelberg, Kodenhövel und Langert scheiterten an der massiven Artillerieunterstützung der Verteidiger. Jetzt hatte das Wetter aufgeklart, und die Luftüberlegenheit der Amerikaner verhinderte jeden weiteren Angriff im Bereich des unbewaldeten Übungsplatzes
. Nur im Waldgebiet von Elsenbüchel bis zur Hohen Mark kam es ständig zu kurzen heftigen Gefechten zwischen Stoßtrupps. Beide Seiten trugen Schneehemden und prallten im dichten Wald aus nächster Entfernung aufeinander, es gab viele Verwundete und Tote. (Text: Erich Hönen)

Zum Mahnmal geht´s HIER

 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü