FRAVEL Peyton C. Cpl. - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Remembrance/im Gedenken > Personen F-J
Corporal Peyton C. FRAVEL - 26th Infantry Reg. 1st Infantry Div. - Bütgenbach



Peyton Charles FRAVEL wurde am 29. Januar 1920 in Richmond (Virginia) geboren. Seine Eltern waren Roy & Emma Fravel-Peyton, wohnhaft in der 1112 West Avenue in Richmond (Virginia). Er gehörte der Episcopalian Religion an und war Student im 1. Jahr an der “University of Virginia“, als er eingezogen wurde.                                                         

Militärische Laufbahn :
Einstellung am 10. November 1941 in „Camp Lee“, Virginia. Dienst in „the Infantry Replacement Training Center of the Army” als “Private” (1. Soldat) mit der Matrikelnummer 33121166.     
                    
Aus- und Weiterbildung in „Camp Croft“ / Spartenburg, S.C. vom 26. November 1941 bis 1. März 1942. Es folgte eine weitere Ausbildung in „Camp Blanding“ / Florida. Am 1.August 1942 wurde er mit dem 26. Infantry Regiment, 1. Infantry Division eingeschifft. August 1943 wurde er zum Corporal (Obergefreiter) ernannt.       

Überseedienste: “European African Middle Eastern Campaign“ (Afrikafeldzug), Invasion of Normandy, France, Belgium and Germany. Kämpfte als Mörserkanonier gänzlich in seiner Einheit.

Ehrungen und Auszeichnungen :

  • Combat Infantry Badge“ – „The Bronze Star“ in Normandy am 9. Juli 1944 für Heldentat in Militäroperation gegen den Feind.

  • The Silver Star“ am 22. Dezember 1944 für Kampftapferkeit während der Ardennenoffensive in Belgien und am 29. Dezember 1944.

  • The Purple Heart“ (ältester US Militärorden – 1798) nach seinem Tod verliehen.


Er starb im Kampf (Killed in Action - KIA) während der Ardennenoffensive in Bütgenbach zwischen „Morsheck und Domäne“ am 29. Dezember 1944. Corporal Peyton FRAVEL wurde nur 24 Jahre alt.                                         
                                                                          
Seine sterblichen Überreste liegen auf dem Amerikanischen Soldatenfriedhof von Henri-Chapelle begraben (Parzelle C, Reihe 07, Grab 47).


Zur Erinnerung an die 458 US-Soldaten der 1st Inf. Div. (Big Red One) die zwischen dem 16. Dezember 1944 und dem 7. Februar 1945 im Raume Bütgenbach gefallen sind, wurde auch der Name von Cpl. FRAVEL auf dem Denkmal (Obelisk) in Morsheck graviert.

Seit dem 23. Oktober 2007 hat die „Königliche Vereinigung der Reserveunteroffiziere Belgiens – Kreis der Ostkantone“ die Grabstätte dieses US-Soldaten adoptiert.

Todesumstände des Corporal P. FRAVEL in der Nähe von Büllingen am 29. Dezember 1944

Laut Bescheinigung des kommandierenden Kompanieoffiziers, 1st Lieut. Paul C. Heath, Company “H” 26th Infantry Regiment 1st Divison U.S. Army: Ich bescheinige hiermit, dass die folgenden Angaben bezüglich der Todesumständen von Cpl. Peyton C. FRAVEL # 33121166 wahr und korrekt sind nach bestem Glauben und Gewissen:

  • Datum und Ort des Todes 29. Dezember 1944, in der Nähe von Büllingen (Belgien)

  • Todesursache: Schrapnell von Artilleriefeuer    

  • Art der Aufgabe oder Mission Mörserkanonier: Mörserfeuer auf feindliche Einheiten, die einen Durchbruch unserer Frontlinie erzwingen wollten                                                         
  • Gegenüberstehende feindliche Kräfte: unbekannt
  • Namen von anwesenden befreundeten Personen: keine anwesend
  • Kurze Beschreibung der Todesereignissen: Der Beobachtungsposten entdeckte eine rege Tätigkeit im Sektor, der von Cpl. Fravel abgeschirmt wurde. Er begann sofort den Kampf und feuerte auf die feindlichen Stellungen. Augenblicke später kam von feindlicher Seite Artilleriesperrfeuer, aber Cpl. Fravel gab nicht auf und wurde von einem Artillerieschrapnell, der in der Nähe seiner Position explodierte, tödlich getroffen.


Grab von Corporal Peyton C. FRAVEL auf dem amerikanischen Friedhof in Henri-Chapelle

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Herren Marcel VAESSEN und Etienne COLLAS, die die entsprechenden Recherchen angestrebt und mir den Text sowie die Fotos freundlicherweise überlassen haben, bedanken.

„ Die Zeit wird den Ruhm ihrer Heldentaten nicht trüben „
General John PERSHING

Als Andenken zum 65. Jahrestag der Befreiung wird diese Kriegserinnerung veröffentlicht.


AUS DEM PERSÖNLICHEN DOSSIER DES VERSTORBENEN PEYTON FRAVEL

(Individual Deceased Personnel File – IDPF – vom 26.01.45 bis 26.09.49  -   Inhalt : 75 S.)

Korrespondenz zwischen US Militärbehörde und Fam. des verstorbenen Cpl Peyton FRAVEL

Die persönlichen Habseligkeiten des Cpl FRAVEL (Company „H“, 26th Inf., 1st Div.) wurden an seine Mutter gesandt (Frau Emma Peyton Fravel, 1112 West Avenue, Richmond 20, Virginia).

Inventar nach der Bestattung am 1. Januar 1945 in Henri-Chapelle
:       
3280 Belg. Franken, 2 Ringe, 1 Armbanduhr, 1 Feuerzeug, 1 Füller,
1 Schulterabzeichen, 1 Uhr, Photos, 1 Photoetui, 1 Armband,
1 Souvenirabzeichen, Briefmarken, Quittungen, 1 Kartenspiel,
1 Theaterprogramm
(Peyton hatte im Zivilleben eine Ausbildung als „Unterhalter“ bekommen).

Frau Emma Fravel erkundigte sich beim zuständigen Feldgeistlichen um Einzelheiten  über den Verlust ihres Sohnes zu erfahren. Die offizielle Bestattungsurkunde beinhaltet folgendes :

FRAVEL Peyton C. Cpl #33 121 166 Co. H., 26th Infantry, First Division, killed in action in Belgium, Bütgenbach, December 29th 1944, buried in uniform 1st January 1945 at 1700 in Henri-Chapelle 1 (grave 53, row 3, plot TT).   
    

Die Familie wurde befragt, ob die sterblichen Uberreste ihres Verstorbenen nach den USA überführt werden sollten oder für immer auf einem amerikanischen Friedhof in Übersee bleiben. Der Vater des Verstorbenen, Dr. Roy C. Fravel, wohnhaft in Woodtock, Virginia, hatte den Wunsch geäussert, seinen Sohn für immer auf dem US- Militärfriedhof von Henri-Chapelle ruhen zu lassen. Die Mutter beabsichtigte das Grab ihres Sohnes im Oktober 1948 zu besuchen. Die Militärbehörde erteilte ihr eine Absage, da der US-Militärfriedhof wegen Exhumierungsarbeiten vorübergehend für Besucher geschlossen war.

Das Grab von Fravel wurde hierbei auch definitiv verlegt  (Grab 47, Reihe 7, Parzelle C).


Ein Jahr später stellte die Mutter einen neuen Besucherantrag. Dem wurde stattgegeben und folglich reiste sie per Schiff nach Europa um Mitte Oktober 1949 die Grabstätte ihres geliebten Sohnes auf dem US-Militärfriedhof von Henri-Chapelle aufzusuchen. Viele Informationen über den adoptierten verstorbenen US-Soldaten erfuhren Marcel und Etienne dank der Hilfe von Mr. John BOWEN (Veterans of the Battle of the Bulge, Inc).


WEITERE INFOS UBER DEN VERSTORBENEN   US CPL PEYTON C. FRAVEL

(vom Kreis adoptierte Grabstätte auf dem Amerikanischen Militärfriedhof Henri-Chapelle
)             

Korrespondenz von Buddy LOVETTE – 165 Signal Photo Co., photographer of US 1st Army
194   Mt. Carmel Rd Moravian Falls,
195   NC 28654 USA – 02.Jan 09 über A. Meurisse

Dr. Roy Clyde FRAVEL, Vater von Peyton, wurde 1882 in Woodstock, VA, Shenandoah County geboren und starb dort 1951. Als Arzt, praktizierte er zuerst in Richmond, VA, dann, im Ersten Weltkrieg als Militärchirurg und später nahm er wieder seine Praxis auf. Frau Emma KENDRIC Peyton Fravel, Mutter von Peyton, wurde 1884 in Pulaski, VA geboren. Das Heiratsdatum mit Dr.Roy Fravel sowie ihr Sterbedatum sind nicht bekannt.

Einige Zeit nach Peyton´s Geburt haben die Eltern sich getrennt. Peyton blieb bei der Mutter, die als Krankenpflegerin im Mc Guire Hospital von Richmond tätig war. Peyton besuchte dort auch die Sekundarschule und das erste Jahr an der Uni bis zu seiner Einberufung. Nach der Scheidung der Eltern wechselte der Vater seinen Wohnsitz von Richmond nach Woodstock wo er in einer Arztgemeinschaftspraxis seinen Beruf weiter ausübte. Später heiratete er Adaile SMITH. Diese zweite Ehe blieb kinderlos. Peyton´s Mutter heiratete nicht wieder: er war ihr einziger Sohn.

Die überlebenden Verwandten der Familie FRAVEL sind
:                            
     
Thomas H. FRAVEL, Bruder von Dr. Roy C. FRAVEL. Thomas hatte einen Sohn, Charles. Letzterer heiratete 1942 eine gewisse Mrs. Mabel FRAVEL, die bei den Recherchen kontaktiert wurde. Sie sagt aus, sie hätte Peyton nur einmal vor seinem Tod gesehen, kein Photo von ihm besitzt und auch nichts über das Schicksal seiner Mutter „Emma“ weiß.

Zwei Vettern von Peyton leben noch :
Carrie FRAVEL DABNEY (Richmond)
Lois SILER (Winchester, VA)


Die Vereinigung der Reserveunteroffiziere der Ostkantone
beabsichtigt mit Mrs. Mabel Fravel Kontakt aufzunehmen, um mehr zu erfahren. Sie wohnt zur Zeit in Basye, VA (783 Orkney Grade – Basye, VA   22810 USA). Diese Stadt liegt zwischen Winchester und Harrisburg in Virginia (VA).  Diese Informationen erhielten die beiden dank der guten Kontakte die André MEURISSE (Büllingen), ehemaliges Mitglied, zu den amerikanischen Veteranen der Ardennenoffensive hat. Wir möchten uns, auf diesem Wege, bei André recht herzlich bedanken.


 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü