Gedenktafel für Leutnant Lengfeld - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedenkstätten Mahnmale > Deutschland > Hürtgen
Gedenktafel für Leutnant Friedrich Lengfeld

Im Eingangsbereich des Ehrenfriedhofes Hürtgen befindet sich links vom Hauptweg im Eingangsbereich eine Gedenktafel für den Leutnant Friedrich Lengfeld. Die amerikanischen Veteranen der 4. US.Inf.Div. brachten diese Tafel zur Erinnerung an die selbstlose Tat des Leutnants Lengfeld am 7. Okt. 1994 anlässlich des 50-jährigen Gedenkens an die Landung der Alliierten in der Normandie hier an. An der Feierstunde nahmen viele deutsche und amerikanische Kriegsveteranen, Vertreter des Kreises Düren, der Gemeinde Hürtgenwald, hiesige Einwohner und Menschen aus der Heimat des Friedrich Lengfeld, *29.09.21 in Grunwald, Kreis Glatz in Oberschlesien, teil. Die Tafel wurde gesegnet und anschließend feierte man einen Gottesdienst in der Franziskanerkirche Vossenack.

Der Stein trägt die Inschrift:
+
Niemand hat größere Liebe als wer
sein Leben hingibt für seinen Feind
ZUM GEDENKEN AN
LEUTNANT FRIEDRICH LENGFELD
2. KP., FUES. BTL., 275. INF. DIV.


Hier im Hürtgenwald, am 12. November 1944
tödlich verwundet, als er einen um Hilfe
rufenden schwerverwundeten amerikanischen
Soldaten aus dem Minenfeld "Wilde Sau"
im Niemandsland retten wollte.
Errichtet am 7. Oktober 1994
DIE VETERANEN - VEREINIGUNG -
2. WELTKRIEG
22. US INF. RGT., 4. INF. DIV.
"Taten nicht Worte"


Leutnant Lengfeld und seine Kameraden der 2. Kompanie des Füsilierbatallions der 275.Inf.Division
hörten im dicht verminten Niemandsland zwischen den Linien im Gebiet der sogenannten "Wilden Sau" am 12. Nov. 1944 längere Zeit die vergeblichen Hilferufe eines verwundeten GI`s. Der Leutnant machte sich an der Spitze einiger seiner Männer auf, um diesem zu helfen. Dabei wurde er durch eine Mine tödlich verletzt. Seine Kameraden konnten ihn zwar noch bergen und zum Verbandsplatz in der Lukasmühle bringen, aber er starb an seinen Verletzungen noch am gleichen Tag. Im Grab Nr. 36 des Rölsdorfer Friedhofs ist er beerdigt.

Eingang des Ehrenfriedhofes in Hürtgen

Zur Schilderung über das ehrenhafte Handeln von Leutnant Friedrich Lengfeld gelangt
ihr HIER

Standortermittlung über Google Earth: DOWNLOAD der kmz-Datei

- Quelle: Google Earth -
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü