Benzindepot - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ardennenoffensive > Kämpfe in Stavelot
Verteidigung des Treibstofflagers in der Nähe von Stavelot

Nachdem sie den Marktplatz der Ortschaft STAVELOT mehrere Stunden lang gegen den wütenden Ansturm des Gegners verteidigt hatten, entschieden sich die an Zahl und Bewaffnung unterlegenen Amerikaner für den Rückzug nach Norden. Unter der Führung von Major SOLIS versuchten sie, den nachdrängenden Panzern über eine steile und kurvenreiche Bergstraße (der heutigen N622 von Stavelot nach Francorchamps) zu entrinnen. Kurz hinter Stavelot stießen sie auf ein gewaltiges Treibstofflager, das sich kilometerweit am Wegesrand dahinzog. Nur eine Handvoll Soldaten stand Wache und Solis besaß keine schweren Waffen zur Verteidigung des Depots. Um mehr als 7.000.000 Liter Benzin/Sprit vor dem Zugriff des Feindes zu retten, befahl der Major seinen erschöpften Männern, hinter einer steilen Kurve Straßensperren damit zu errichten. In aller Eile warfen sie hunderte von Benzinkanistern auf die Fahrbahn und hielten erst inne, als das bedrohliche Rasseln der näherrückenden Panzer deutlich zu vernehmen war. Sobald der erste deutsche Kampfwagen in Sicht kam, setzten die GI´s den Treibstoff in Brand. Das haushoch lodernde Flammenmeer versperrte Peipers Führungspanzer den Weg, und der dichte Wald zu beiden Seiten der Straße vereitelte jedes Ausweichsmanöver. Peipers Kolonne musste auf der Stelle kehrtmachen.

Die übrigen Panzer folgten seinem Beispiel und begannen den Rückzug ins Tal. Wenig später stieß ein Bataillon der 30. US-Infanteriedivision über dieselbe Straße nach Stavelot vor, um den Ort zu besetzen und das Treibstofflager zu bewachen. Ein Denkmal ehrt diese Tat heute an der N622 auf der linken Straßenseite in Richtung Francorchamps.

Zur Beschreibung des Mahnmals gelangt ihr
HIER

Textquelle: Der Zweite Weltkrieg, Time Life, die Ardennenoffensive, von William K. Goolrick und Odgen Tanner
Bildnachweis
: CHRONIK, Zweiter Weltkrieg von Christian Zentner


KORREKTUR bzw. ERGÄNZUNG: Das Foto zeigt amerikanische Soldaten beim Wegräumen der Kanister, um die Straße wieder befahrbar zu machen. Die Textquelle vermerkt zudem nicht, dass es eigentlich das "5ème Battaillon de Fusillers volontaires (belges)" war, welches die Benzinkanister vor der herannahenden Kolonne der Kampfgruppe PEIPER in Brand gesetzt hat.

An dieser Stelle herzlichen Dank für den Hinweis an FRANS, beste groeten ;-)

Benzinstraße von Stavelot nach Francorchamps - N622
- auf diesem Bild sind die unzähligen Stapel von Bezinkanistern zu erkennen, das Bild unten zeigt die Straße heute (2009) -
Quelle: Die Ardennenoffensive, der Zweite Weltkrieg - TIME LIFE
- Quelle: Google Earth -
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü