Bunker 21 Monschau - WWI World War Tours WWII

Stichwortsuche
*** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen   *** Willkommen auf meiner Webseite: World War Tours - www.worldwartours.be , die Seite wird regelmässig aktualisiert - ich würde mich natürlich über weitere Besuche von euch freuen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Westwall
Bunker 21 bei Monschau - Regelbau D2


Der Bunker 21 ist ein Regelbau D2 und ist Teil der ehemaligen Grenzwacht Monschau-Hargard. Die Anlage befindet sich am Straßenrand der B258 in Monschau-Hargard in Richtung Imgenbroich an der Abzweigung zum Mühlenfelderweg, in dem auch ein Sportplatz zu finden ist. Gebaut wurde diese Grenzwachtstellung im Jahr 1938. Aufgabe dieses Bunkers war die Absicherung der Straße (siehe Bild ganz unten - Richtung heutigem Kreisverkehr).

Regelbau D2 bedeutet, dass es sich um einen Dreischartenstand für MG handelt. Die Bunker der Baustärke D sind mit einer Wand-/Deckenstärke von 30cm die schwächsten Bauten des Pionier-programms. Es handelt sich hier um ausnahmslos einräumige Kleinstanlagen ohne Gasschutzvorrichtung. Von den insgesamt 5 Regelbautypen der Baustärke D fand nur der Typ D-2 mit 104 Bunkern Verwendung in den vorgeschobenen Stützpunkten. Diese wurden im Bereich des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen in die vorgenannten Stützpunkte eingebaut und kosteten damals 7000 Reichsmark.

Zum Regelbau D2 kann noch gesagt werden, dass die Besatzung des Bunkers aus 5 Mann bestand, denen 2,8 x 6,2 m Platz und nur Hängematten zur Verfügung standen. Der Bunker war an beiden Seiten nach hinten abgeknickt. in der Frontseite und den beiden abknickenden Seitenwänden war je eine treppenförmige MG-Scharte mit Panzerscharten des Typs 422Po1.

Quellen: Der Westwall zwischen Niederrhein und Schnee-Eifel, Bd. 5, Manfred Groß, Rheinland-Verlag GmbH Köln, Auflage 1982 + www.7grad.org

- Grundriss des Dreischartenstandes für MG (Quelle: Manfred Groß, der Westwall zwischen Niederrhein und Schnee-Eifel, Rheinland-Verlag -

Das Foto hiernach zeigt den Bunker im Jahr 2006 in einem nicht so zugewachsenen Zustand, wie ich ihn vorgefunden habe. Seht euch gerne mal die Seite von O. Müller - Seite BUNKERINDEX.EU an.


- Blick vom Bunker auf die zu deckende Straße -

Standortermittlung über Google Earth: DOWNLOAD der kmz-Datei

Quelle: Google Earth
 
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü